Empfohlene Reiserouten

Yambaru – Okinawas wilder Norden

Dieser Tourvorschlag führt zuerst zu kleinen Inseln in der Nähe des nördlichen Teils von Okinawa (Yambaru), der viel Natur mit unberührten Naturstränden bietet. Vorgeschlagen wird die Besichtigung der Herstellung von Bashofu-Stoffen in Ogimi. Die diese Stoffe herstellenden Menschen sind mit ihrem speziellen überlieferten Wissen und Können Träger eines bedeutenden Kulturerbes und gelten daher als Lebende Nationalschätze. Das Wildlife Center Yambaru und viele Orte auf der Route ermöglichen es Besuchern, eine wahre Schatzkammer an seltener Fauna und Flora zu erleben.

 

1.Yagajijima (Weltkulturerbe 45 Minuten)

image01

Yagajima, eine Insel von 16 km Umfang, wird von Süden oder Norden von der Route 58 aus über die Yagajima-ohashi (Brücke) erreicht. Die schöne Insel bietet Zugvögel, drei Arten Mangroven und vielfältige Bewohner des bei Ebbe hervortretenden Wattlandes. Bizarre Felsen prägen die See rings herum, während man am Yagaji-Strand schwimmen, angeln, campen und Bootfahren kann.

  • Okinawa-ken, Nago City
  • Karte

 

icon_howto_move mit Auto oder Taxi

2.Kourijima (Weltkulturerbe 30 Minuten)

image02

Die malerisch gelegene Insel Kouri mit einem Umfang von 8 km wird von Yagajijima aus über eine 2005 eingeweihte Brücke erreicht. Die See hier ist smaragdgrün, und das Leben an den Stränden entspannt.

  • Okinawa-ken, Kunigami-gun, Nakijin Village
  • Karte

 

icon_howto_move mit Auto oder Taxi

3.Bashofu-Museum im Dorf Ogimi (Weltkulturerbe 45 Minuten)

image03

Bashofu, eine von Okinawas berühmten Stoffsorten, wird aus den Fasern der bananenähnlichen Itobasho-Pflanze gewonnen. Bashofu ist als japanisches Kulturerbe offiziell anerkannt. Das Gebäude in Ogimi bietet im EG ein Museum und gewährt im OG Einblicke in die Arbeit an den Webstühlen.

 

icon_howto_move mit Auto oder Taxi

4.Yambaru Wildlife Center (Weltkulturerbe 45 Minuten)

image04

Yambaru (oder Yanbaru) ist Okinawas dünn besiedelter, bergreicher Wilder Norden, Heimstätte für zahlreiche seltene Tiere und Pflanzen wie die Yambaru kuina (Wasserralle), den Noguchigera (Okinawa-Specht), verschiedene Schmetterlinge, große Käfer und die Yamagame (Japanische Zacken-Erdschildkröte). Im Wildlife Center wird die Vielfalt von Fauna und Flora anschaulich vorgestellt. In einem 45-minütigen Spaziergang auf einem Waldpfad lassen sich die eindrucksvollen Wasserfälle von Hiji erreichen.

  • Okinawa-ken, Kunigami-gun, Kunigami Village, Hiji 263-1, 905-1413
  • Tel: 0980-50-1025
  • Öffnungszeiten: 10:00 bis 16:30
  • Feste Ruhetage: Montag, Feiertage, Jahreswechsel
  • Karte

 

icon_howto_move mit Auto oder Taxi

5.Hedo-misaki (Kap Hedo) (Weltkulturerbe 15 Minuten)

image05

Am nördlichsten Punkt von Okinawa treffen sich die Ostchinesische See und der Pazifik. Der Blick herab von den Klippen auf die schäumende See ist beeindruckend. Bei gutem Wetter lassen sich links die Inseln Izena und Iheya sowie nördlich Yoron und Okierabu in der Präfektur Kagoshima erkennen. Unter amerikanischer Besatzung (1945-1972) war diese Stelle bei einheimischen Patrioten beliebt, um Japan zu grüßen.

  • Okinawa-ken, Kunigami-gun, Kunigami Village, Hedo, 905-1501
  • Karte

 

icon_howto_move  mit Auto oder Taxi

6.Der Azaleen-Park im Dorf Higashi (Tsutsuji-en) (Weltkulturerbe 120 Minuten)

image06

Der Tsutuji-en (Azaleen-Park) ist spektakulär im März mit über 5000 überwiegend weiß und rosa blühenden Pflanzen. Zu dieser Zeit findet auch ein zweiwöchiges Azaleen-Festival statt. Die Mangroven im Flussdelta des Gesashi lassen sich per Kanu im Rahmen von Trekking-Touren von Higashi aus erreichen.

  • Okinawa-ken, Kunigami-gun, Higashi Village, Aza-Taira 766-1, 905-1204
  • Tel: 0980-43-3300
  • Reservierung für Besichtigungen: 9:00 bis 18:00
  • Ganzjähriger Betrieb, Festival 2 Wochen im März
  • http://www.eco-park.com/ (nur Japanisch)
  • Karte